Miltenberg (Kreis)
Menü

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Walter Ackermann

13.07.2015

(Klick vergrößert) v.li. Landrat Marco Scherf, Walter Ackermann, stv. Landesvors. Roland Holzmann

Zuhören, beraten, Mut machen Als Leiter der Außenstelle Miltenberg unterstützt Walter Ackermann seit 2003 Kriminalitätsopfer. Dafür -und für weitere ehrenamtliche Tätigkeiten- bekam Walter Ackermann auf Vorschlag des Bayerischen Ministerpräsidenten die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Landrat Jens Marco Scherf würdigte das breite gesellschaftliche Engagement von Ackermann in einer Feierstunde am 13. Juli 2015 im Landratsamt Miltenberg und überreichte den Orden (Foto).

Er betonte, dass sich Ackermann „schon während seiner aktiven Laufbahn als Polizeibeamter über seine dienstlichen Pflichten hinaus um das Wohl von Kriminalitätsopfern kümmerte. Seit mindestens 1984 galt er in Miltenberg als vertrauenswürdiger ehrenamtlicher Ansprechpartner, wenn Jugendliche durch eigenes Unvermögen oder problematische soziale bzw. familiäre Verhältnisse in ihrer sozialen Entwicklung gefährdet sind“.

Walter Ackermann , Polizeibeamter a.D. war im Jahr 1991 dabei, als im Landkreis Miltenberg die Außenstelle der Opferhilfeorganisation „WEISSER RING“ gegründet wurde. Als nach seiner Ruhestandsversetzung die damaligen Außenstellenleiterin Erika Back verstarb, stellte sich Walter Ackermann 2003 für diese Funktion zur Verfügung.

Nach dem Besuch mehrerer Seminare und Fortbildungsveranstaltungen leitet er die Außenstelle mit viel Einfühlungsvermögen. Der wöchentliche Arbeitsaufwand ist etwa 10 Stunden. Hierzu zählen auch Vorträge zur Vorbeugung von Straftaten, insbesondere bei Senioren und die Mitgliederwerbung.

Gemeinsam mit sieben weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kümmert sich Walter Ackermann um die materielle und ideelle Unterstützung der Opfer auf dem Weg in die Normalität. Im Bereich Miltenberg fallen jährlich ca. 30 schwere Fälle an, von denen mehr als die Hälfte Sexualdelikte sind.

Es gelang Ackermann, 135 Personen zu überzeugen, den WEISSEN RING durch eine fördernde Mitgliedschaft zu unterstützen.

Walter Ackermann ist nicht nur im WEISSEN RING aktiv sondern bereits seit Mai 1988 als "ehrenamtlicher Betreuer“ tätig, zeitweise für mehrere Personen.

Gleichzeitig, noch während seiner Dienstzeit, war Walter Ackermann bei der Caritas 5 Jahre täglich während seiner Mittagspause unterwegs und hat "Essen auf Rädern" ausgefahren.

Auch in der Pfarrgemeinde in Miltenberg ist Walter Ackermann seit Jahrzehnten in den verschiedensten Bereichen aktiv, was der Landrat besonders hervorhob.

Der Landrat dankte auch Frau Ackermann, da ein Ehrenamt immer nur mit dem Rückhalt der Partner ausgeübt werden kann. (Foto)Datei speichern

Ein Wehrmutstropfen klang bei der Feierstunde durch. Walter Ackermann beabsichtigt, noch in diesem Jahr sein Amt des Außenstellenleiters beim WEISSEN RING in jüngere Hände zu legen. Er steht der Außenstelle jedoch weiter zur Verfügung, denn nach seiner Meinung werden die Opfer von der Gesellschaft und manchmal auch von nahen Angehörigen oftmals alleine gelassen.

Sein Leben stellte Walter Ackermann unter das Motto von Mutter Theresa v. Kalkutta: „Am Ende meines Lebens bleibt mir nur das, was ich verschenkt habe!“

Die Mannschaft vom WEISSEN RING Nordbayern gratuliert recht herzlich.

(Roland Holzmann, stv. Landesvorsitzender)